ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die ANMELDUNG und TEILNAHME AN VERANSTALTUNGEN

 

 1. Gegenstand und Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Sämtliche Leistungen und Angebote von Jeffrey Wolff (und damit auch die von weinwerk.de und otterbauch.de), Hans-Vogel-Str. 45, 90765 Fürth, erfolgen in Bezug auf die Durchführung von Kochkursen, Weinseminaren und ähnliche Veranstaltungen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend auch „AGB“ genannt).

Von diesen AGB abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Bedingungen werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn Jeffrey Wolff ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat. Für den Verkauf und Lieferung von Waren gilt unsere ausdrücklich dafür ausgeschriebene „AGB für Verkauf und Lieferung“.

In der AGB wird Jeffrey Wolff (und damit auch weinwerk.de und otterbauch.de) nachfolgend als Veranstalter bezeichnet.

2. Angebot und Preise

Alle Angebote des Veranstalters sind frei und unverbindlich. Die jeweiligen Kosten für Veranstaltung können der aktuellen Preisliste entnommen werden. Alle Preise enthalten die Umsatzsteuer in jeweils gesetzlicher Höhe.

3. Anmeldung und Vertragsabschluss

Die Anmeldung für eine Veranstaltung kann über das Buchungssystem auf der Webseite der www.weinwerk.de oder www.otterbauch.de, durch Zusendung einer E-Mail, per Post oder persönlich vor Ort erfolgen. Der Teilnehmer gibt durch seine Anmeldung ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Kursteilnahme ab.

Das Angebot wird dadurch angenommen, das dem Teilnehmer eine Buchungsbestätigung zugeschickt wird; erst mit Zusendung der Buchungsbestätigung kommt ein verbindlicher Vertrag mit dem Veranstalter zustande.

Vertragspartner ist grundsätzlich der Teilnehmer, der die Veranstaltung bucht. Dies gilt auch dann, wenn der Teilnehmer eine Anmeldung für mehrere Personen vornimmt, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes bei Buchung vereinbart wurde.

Der Teilnehmer hat sicherzustellen, dass die hinterlegte E-Mail Adresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt ist und insbesondere nicht durch Spam-Filter verhindert wird.

4. Kündigung, Änderung, Stornierung

Der Vertrag kann, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt wird, grundsätzlich von keiner Partei einseitig gekündigt bzw. storniert werden, da es sich um Veranstaltungen mit einem Festen Termin handelt.

Der Veranstalter behält sich jedoch vor, bei Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen, bei Verhinderung des Referenten/Koches (z.B. Krankheit) vor Kursbeginn oder andere unvorhersehbare Ereignisse, die Veranstaltungen zusammenzulegen, zeitlich zu verschieben oder Veranstaltungen nach eigenem Ermessen, unter vollständiger Rückzahlung der bereits entrichteten Teilnehmergebühr, zu stornieren. Sonstige Ansprüche des Teilnehmers sind ausgeschlossen.

Bei Verhinderung seitens des Teilnehmers bietet der Veranstalter auf Kulanzbasis dem Kunden folgende gestufte Rückerstattung (gilt nicht für Gutscheine):

  • Absage bis drei Wochen vor Kursbeginn: 100% Rückerstattung
  • Absage bis zu 8 Tagen vor Kursbeginn: 50% Rückerstattung
  • Bei kurzfristigere Absage gibt es keine Rückerstattung!

Der Kunde kann darüber hinaus einen Ersatzteilnehmer an seiner Statt zur Teilnahme bestimmen; hiervon unberührt bleibt jedoch das zwischen dem Kunde und dem Veranstalter bestehende Vertragsverhältnis; ein Ausgleich erfolgt ausschließlich im Innenverhältnis zwischen Kunde und Ersatzteilnehmer.

Bei Verhinderung seitens des Teilnehmers, der sich mit einem Gutschein zu einem festen Termin angemeldet hat, erfolgt keine Rückerstattung. Auf Kulanzbasis bieten wir dem Kunden jedoch folgende Möglichkeiten:

  • Absage bis drei Wochen vor Kursbeginn: kostenlose Umbuchung auf einen anderen Termin
  • Absage bis zu 8 Tagen vor Kursbeginn: 50% des Gutscheinwertes bleiben gültig und können für eine weitere Anmeldung verwendet werden.
  • Bei kurzfristigere Absage verfällt der Gutscheinwert komplett!

Der Kunde kann darüber hinaus einen Ersatzteilnehmer an seiner Statt zur Teilnahme bestimmen; hiervon unberührt bleibt jedoch das zwischen dem Kunde und dem Veranstalter bestehende Vertragsverhältnis; ein Ausgleich erfolgt ausschließlich im Innenverhältnis zwischen Kunde und Ersatzteilnehmer.

5. Gutscheinbedingungen

Gutscheine können für eine Vielzahl von Veranstaltungen erworben werden. Diese können  mit oder ohne festen Termin ausgestellt werden.

Gutscheine sind 24 Monate nach Ausstellungsdatum gültig. Auf Kulanzbasis akzeptieren wir ältere Gutscheine nach eigenem Ermessen.

Gutscheine können nicht ausbezahlt werden.

6. Zahlungsbedingungen

Mit Annahme des Angebots verpflichtet sich der Teilnehmer die Teilnehmergebühr auf das in der Buchungsbestätigung oder Rechnung angegebene Konto spätestens 3 Wochen vor dem Veranstaltungstermin zu überweisen.

Erfolgt die Buchung kurzfristig mit der Folge, dass die Fristen nicht eingehalten werden können, hat die Zahlung spätestens am Tag des Kochkurses zu erfolgen.

Ist ein Zahlungseingang in der vorgenannten Frist nicht zu verzeichnen, so ist der Veranstalter berechtigt, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen oder den Platz anderweitig zu vergeben.

7. Leistungsumfang und Leistungsänderung

In den Kursgebühren für den Kochkurs sind alle Speisen, die während des Kochkurses zubereitet werden, die fachliche Anleitung durch die Kursleitung, die Benutzung aller Kochutensilien sowie die Rezepte (online) enthalten. Weiterhin sind zur Verfügung gestellte Getränke, wie Wasser, Säfte, Erfrischungsgetränke und Wein im üblichen Mass im Preis enthalten!

Die Preise der Weinseminare enthalten alle vorgestellten Weine im üblichen Mass, Tafelwasser und eine Brotzeit.

In den Veranstaltungen werden nur hochwertige Zutaten verwendet. Sollten Zutaten aus saisonalen oder aus anderen Gründen nicht erhältlich sein, behält sich der Veranstalter vor, das Menü / Programm geringfügig und in einer dem Kunden zumutbaren Weise zu ändern; durch derartige Leistungsänderungen entstehen dem Teilnehmer keine Ansprüche.

8. Abweichende Regelungen für Gruppenveranstaltungen

Bei Gruppenveranstaltungen (geschlossenen Gesellschaften) hat der Kunde dem Veranstalter die endgültige Teilnehmerzahl spätestens 7 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn mitzuteilen. Die vom Kunden mitgeteilte Teilnehmerzahl ist Grundlage für die Rechnungslegung und zwar auch dann, wenn an der Veranstaltung tatsächlich eine geringere Teilnehmerzahl teilnimmt. Nimmt eine größere Teilnehmerzahl an dem Kochkurs teil, werden die Kursgebühren anhand der tatsächlichen Teilnehmerzahl ermittelt.

Der Kunde ist berechtigt, eine Gruppenveranstaltung bis spätestens 28 Tage vor Kursbeginn kostenfrei zu stornieren. Storniert der Kunde die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt oder erscheint der Kunde nicht oder nicht mit der angemeldeten Teilnehmerzahl zum Kochkurs, wird der Veranstaltungspreis gemäß Angebot wie folgt in Rechnung gestellt:

Stornierung 10 bis 27 Tage vor Kursbeginn: 50 %;

Stornierung 9 oder weniger Tage vor Kursbeginn: 100 %.

Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Veranstalter kein Schaden entstanden ist oder der tatsächlich eingetretene Schaden wesentlich geringer ist.

9. Haftung des Veranstalters

Die Teilnahme an den Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr.

Der Veranstalter haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit des Veranstalters oder eines Vertreters oder Erfüllungsgehilfen nach den gesetzlichen Bestimmungen. Im Übrigen haftet der Veranstalter nur wegen Verletzung des Lebens, des

Körpers oder der Gesundheit und wegen der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

Der Teilnehmer haftet persönlich für die durch ihn beschädigten Einrichtungen und Gegenstände des Veranstalters. Er haftet für Schäden und Unfälle die anderen Teilnehmern durch ihn entstanden sind.

10. Hygiene und Sicherheit

Sämtliche Teilnehmer sind verpflichtet, die Anordnungen der Veranstaltungsleitung bezüglich Sicherheit und Hygiene genau zu befolgen. Weigert sich ein Teilnehmer beharrlich, die Anordnungen der Veranstaltungsleitung zu befolgen, ist die Veranstaltungsleitung berechtigt, den Teilnehmer von der weiteren Teilnahme am Kochkurs auszuschließen. Weiter kann die Veranstaltungsleitung einen Teilnehmer von der Teilnahme an der Veranstaltung ausschließen, wenn dieser Teilnehmer aufgrund starker Alkoholisierung oder sonstiger in seiner Person liegender Umstände nicht in der Lage ist, die Anordnungen der Veranstaltungsleitung zu Sicherheit und Hygiene zu befolgen und hierdurch die sichere Durchführung der Veranstaltung mehr als nur unerheblich beeinträchtigt wird. Schließt die Veranstaltungsleitung einen Teilnehmer aus, bleibt der Anspruch vom Veranstalter auf Zahlung der Kursgebühr unberührt. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass der Ausschluss durch die Veranstaltungsleitung unberechtigt war.

Sämtliche Teilnehmer sind verpflichtet, der Veranstaltungsleitung vor Beginn der Veranstaltung eventuell vorhandene gesundheitliche Einschränkungen, Krankheiten oder dergleichen, welche den Teilnehmer, weitere Teilnehmer oder die Veranstaltungsleitung gefährden oder gefährden könnten, anzuzeigen. Dies gilt insbesondere für Teilnehmer mit Herzschrittmachern (die in der Küche verwendeten Induktionsherde können die Elektronik von Herzschrittmachern stören und diese unter Umständen außer Kraft setzen).

Der Veranstalter kann in den Kochkursen, Weinseminaren und ähnlichen Veranstaltungen nicht auf Unverträglichkeiten und/oder Allergien einzelner Teilnehmer eingehen. Teilnehmern, die unter Unverträglichkeiten und/oder Allergien leiden, wird empfohlen, sich vor Beginn der Veranstaltung bei der Veranstaltungsleitung über die genauen Inhaltsstoffe der Speisen und Getränke zu informieren.

11. Rechtswahl und Gerichtsstand

Für diese AGB und alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Veranstalter und dem Kunden/Teilnehmer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts.

Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar resultierenden Streitigkeiten Fürth. Gleiches gilt, wenn ein Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, ein Kunde nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in das Ausland verlegt hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist.

12. Unwirksame Klauseln

Soweit diese AGB Regelungslücken enthalten, gelten zur Ausfüllung dieser Lücken diejenigen rechtlich wirksamen Regelungen als vereinbart, welche die Vertragspartner nach den wirtschaftlichen Zielsetzungen des Vertrages und dem Zweck dieser AGB vereinbart hätten, wenn sie die Regelungslücke gekannt hätten.

Ende der AGB für die Anmeldung zu Veranstaltungen

 


AGB für Verkauf und Lieferung von Waren im onlineshop www.weinwerk.de

§ 1 – Anbieter, Einbeziehung der AGB

(1) Anbieter und Vertragspartner für die im Onlineshop www.weinwerk.de dargestellten Waren ist Herr Jeffrey Wolff, Hans-Vogel-Str. 45, 90765 Fürth, Deutschland, Telefon  +49-(0)911-7417141, E-Mail info@weinwerk.de (im folgenden kurz „Anbieter“).

(2) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen dem Anbieter und dem jeweiligen Besteller. Entgegenstehenden AGB des Bestellers wird widersprochen.

 

§ 2 – Warenangebot und Vertragsschluss

(1) Der Anbieter bietet die im Onlineshop www.weinwerk.de dargestellten Ware Bestellern zum Kauf an. Die farbliche Darstellung der Artikel auf der Internetseite kann je nach verwendetem Internetbrowser und Monitoreinstellungen des Bestellers geringfügig variieren; diese Abweichungen sind technisch nie ganz vermeidbar.

(2) Warenauswahl, Vertragsschluss und Vertragsabwicklung erfolgen in deutscher Sprache.

(3) Der Anbieter liefert innerhalb Deutschlands sowie nach Österreich, Dänemark, Polen und in die Niederlande.

(4) Der Besteller wählt die gewünschte Ware aus, indem er sie auf der jeweiligen Produktseite „In den Warenkorb“ legt und den Einkauf fortsetzt oder mit dem Button „Zur Kasse“ die Artikelauswahl abschließt. Der Warenkorb fasst alle für eine Bestellung ausgewählten Waren zusammen.

(5)  Der Bestellwunsch kann abschließend über den Button „Zahlungspflichtig bestellen“ an den Anbieter übermittelt werden. Der Besteller hat bis zur Absendung seines Bestellwunsches jederzeit die Möglichkeit, die im Rahmen der Bestellung angegebenen Daten einzusehen und zu ändern oder die Bestellung ganz abzubrechen.

(6) Bei einer Bestellung von alkoholischen Getränken bestätigt der Besteller mit Absenden seines  Bestellwunsches, dass er das gesetzlich erforderliche Mindestalter erreicht hat und verpflichtet sich dafür Sorge zu tragen, dass entweder er oder eine von ihm bevollmächtigte volljährige Person die Ware entgegen nehmen darf.

(7) Für die im Shop des Anbieters dargestellten Waren gibt der Anbieter ein verbindliches Kaufangebot ab. Mit der Absendung des Bestellwunsches über den Button „Zahlungspflichtig bestellen“ nimmt der Besteller das Kaufangebot an. Der Anbieter bestätigt den Vertragsschluss per E-Mail (Vertragsbestätigung).

(8) Der Inhalt abgeschlossener Verträge wird vom Anbieter gespeichert und dem Besteller per E-Mail in der Vertragsbestätigung übersandt. Dem Besteller wird empfohlen, diese E-Mail auszudrucken oder in sonstiger Weise aufzubewahren, da der Vertragstext für den Besteller anderweitig nicht zugänglich ist.

(9) Bei Lieferhindernissen oder anderen Umständen, die der Vertragserfüllung entgegenstehen würden, informiert der Anbieter den Besteller per E-Mail.

 

§ 3 – Preise und Bezahlung

(1) Alle Produktpreise verstehen sich als Gesamtpreis zzgl. Versandkosten. Die Entgelte enthalten 19% Umsatzsteuer.

(2) Die Versandkosten sind bei der jeweiligen Produktbeschreibung über den Link „Versandkosten“ und im Warenkorb aufgeführt.

(3) Der Anbieter liefert nach Wahl des Bestellers gegen Vorkasse per Banküberweisung oder gegen Vorkasse per PayPal oder über die im Rahmen von PayPal Plus angebotenen Bezahlarten nach folgenden Maßgaben:

(a) Für „Vorauszahlungen per Überweisung“ erhält der Besteller die Bankverbindung des Anbieters zusammen mit der Vertragsbestätigung; Überweisungen aus dem Ausland akzeptiert der Anbieter nur  spesenfrei in Euro.

(b) Für die Bezahlart „PayPal“ wird der Besteller zunächst auf eine externe Webseite von PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg (im Folgenden: "PayPal") geleitet, wo der Besteller seine PayPal-Daten angibt und hierdurch die Bezahlung veranlasst.

(c) Der Anbieter akzeptiert auch die im Rahmen von „PayPal Plus“ durch PayPal angebotenen Bezahlarten.  Zahlungen können per „Lastschrift“ und per „Kreditkarte“ erfolgen.

(aa) Für die Bezahlart „Lastschrift“ via PayPal Plus wird der Besteller auf die Website von PayPal weitergeleitet, wo er die Daten seines Bankkontos hinterlegt, von dem dann der Zahlungsbetrag von PayPal abgebucht wird.

(bb) Für die Bezahlart „Kreditkarte“ via PayPal Plus wird der Besteller auf die Website von PayPal weitergeleitet, so er die Daten seiner Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express, Diners Club) angibt, von der sodann der Zahlbetrag von PayPal abgebucht wird.. 

Die Verwendung von PayPal Plus erfolgt unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full oder – falls der Besteller nicht über ein PayPal-Konto verfügt – unter Geltung der Bedingungen für Zahlungen ohne PayPal-Konto, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full.

(d) Der Anbieter liefert für Besteller mit Lieferadresse in Deutschland, auch gegen Bezahlung per Nachnahme. Hat der Besteller als Zahlungsmethode „Nachnahme“ gewählt, zahlt der Besteller den Rechnungsbetrag in bar an den Zusteller, der die Sendung an den Besteller übergibt.

(4)  Soweit der Anbieter die Zahlung mittels Gutschein anbietet, kann der Besteller im Warenkorb einen Gutscheincode eingeben. Der Rechnungsbetrag wird in Höhe des Gutscheinwertes beglichen. Ist ein Gutscheinwert höher als der Rechnungsbetrag, bleibt der Gutschein in Höhe des übersteigenden Betrags gültig. Das Guthaben eines Gutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst. Gutscheine sind übertragbar. Pro Bestellung kann nur ein Gutschein und dieser nur vor Abschluss des Bestellvorganges eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich. Weitere Bedingungen ergeben sich aus dem Gutschein.

(5) Für den Besteller gilt eine Zahlungsfrist von einer Woche ab Zugang der Vertragsbestätigung. Der Anbieter legt die gewünschte Ware während der Dauer der Zahlungsfrist für den Besteller zurück. Es obliegt dem Besteller, seine Zahlung so rechtzeitig zu bewirken, dass sie beim Anbieter innerhalb der Frist eingeht. Der Anbieter behält sich das Recht vor, vom Kaufvertrag zurückzutreten und die Ware anderweitig zu verkaufen, wenn die Zahlung bis Ablauf der Frist nicht eingegangen ist. Eine nach Rücktritt eingehende Zahlung des Bestellers wird dem Besteller erstattet.

 

§ 4 – Versand, Lieferfristen

(1) Der Anbieter liefert die Ware innerhalb der in der jeweiligen Produktbeschreibung genannten Zeitspanne ab Zahlung.

(2) Für Sendungen an Ziele außerhalb Deutschlands erhöht sich die Lieferzeit, je nach Zielland, um weitere 3-8 Werktage.

(3) Mehrere gleichzeitig bestellte Produkte werden in einer gemeinsamen Sendung geliefert; es gilt für die gemeinsame Sendung die Lieferzeit des Produktes mit der längsten Lieferzeit. Wünscht der Besteller die Lieferung eines bestimmten Produkts mit kürzerer Lieferzeit vorab, muss er dieses Produkt separat bestellen.

(4) Wenn der Besteller die Unzustellbarkeit einer Sendung zu vertreten hat (z.B. wenn der Besteller die Lieferadresse falsch oder unvollständig angegeben hat), erfolgt ein erneuter Zustellversuch nur, wenn der Besteller die Kosten für den erneuten Versand übernimmt. Die erneuten Versandkosten entsprechen den bei Vertragsschluss vereinbarten Versandkosten. Der Anbieter wird dazu dem Besteller die erforderlichen Kosten einer erneuten Zustellung per E-Mail mitteilen. Ein erneuter Versand erfolgt erst nach Zahlungseingang dieser Kosten.

(5) Tritt der Anbieter in Vorleistung, behält er sich bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

 

§ 5 – Verbraucher-Widerrufsrecht

(1) Einem Besteller, der als Verbraucher kauft, steht ein Widerrufsrecht gemäß den gesetzlichen Bedingungen zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

(2) Einem Verbraucher mit ständigem Aufenthalt außerhalb Deutschlands räumt der Anbieter ein Verbraucher-Widerrufsrecht gemäß den deutschen Voraussetzungen und Rechtsfolgen auch dann ein, wenn das nationale Recht des Verbrauchers kein Widerrufsrecht vorsieht oder den Widerruf an eine kürzere Frist oder an eine strengere Form knüpft als nach deutschem Recht.

 

§ 6 – Gewährleistung, Mängelhaftung

Es bestehen Gewährleistungsansprüche des Bestellers (auch Mängelhaftungsrechte genannt) gemäß den gesetzlichen Vorschriften.

 

§ 7 – Produktbewertungen

(1) Soweit der Anbieter dem Besteller ermöglicht von ihm erworbenen Produkte mit persönlichen Bewertungen zu versehen, behält sich der Anbieter vor, die jeweilige Produktbewertung anonymisiert im Onlineshop zu veröffentlichen. Eine Veröffentlichung erfolgt nach Freigabe durch den Anbieter.

(2) Der Besteller ist verpflichtet, in den abgegebenen Bewertungen ausschließlich wahrheitsgemäße Angaben zu machen und die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Die von Nutzern abgegebenen Bewertungen müssen sachlich gehalten sein und dürfen keine Schmähkritik enthalten. Die Bewertung darf keine Werbung für andere Artikel und keine Verweise (Links) auf andere Informationsquellen (z.B. Websites) enthalten.

(3) Mit Übermittlung der Bewertung an den Anbieter räumt der Besteller dem Anbieter das nicht ausschließliche, zeitlich unbeschränkte, räumlich und inhaltlich unbeschränkte Recht ein, den Bewertungstext im Rahmen der Website umfassend, auch mit dem Ziel einer kommerziellen Vermarktung, zu nutzen und zu verwerten.  Zudem erhält der Anbieter die Möglichkeit, das Werk in jeglicher Form der Eigenwerbung für sich zu verwenden. 

(4) Der Anbieter ist berechtigt, zu jeder Zeit und nach eigenem Ermessen, bereits abgegebene Bewertungen zu löschen.

 

§ 8 – Datenschutzhinweise

(1) Der Anbieter erhebt und verarbeitet die vom Besteller im Rahmen seines Einkaufs eingegebenen Daten zum Zwecke der Vertragsbearbeitung und -erfüllung. Dazu gehören insbesondere Name, Anschrift und E-Mail-Adresse des Bestellers. Soweit der Besteller im Rahmen seiner Bestellung weitere Daten angegeben hat (z.B. eine abweichende Lieferadresse oder eine Telefon- und/oder Fax-Nummer), werden auch diese übermittelt. 

(2) Der Anbieter verarbeitet die in Absatz 1 genannten Daten elektronisch zur ordnungsgemäßen Vertragserfüllung, insbesondere für den Versand, die Rechnungsstellung und die Verbuchung von Zahlungen. Zum Zwecke des Versands kann der Anbieter die in Absatz 1 genannten Daten des Bestellers auch an das beauftragte Versandunternehmen übermitteln. 

(3) Der Anbieter hält die Daten gespeichert, bis alle gegenseitigen Ansprüche aus der Bestellung vollständig erledigt und die handels- und steuerrechtlichen Aufbewahrungspflichten für den Anbieter abgelaufen sind.

(4) Nutzt der Besteller für die Zahlung den Dienst von PayPal, gelten für den Zahlungsvorgang ergänzend die PayPal-Datenschutzbestimmungen. PayPal wird dabei als Erfüllungsgehilfe des Bestellers tätig, nicht des Anbieters.

(5) Der Besteller kann vom Anbieter jederzeit Auskunft verlangen über die Daten, die er über den Besteller gespeichert hat. Ferner kann der Besteller jederzeit die Berichtigung fehlerhafter Daten verlangen. 

(6) Verantwortliche Stelle für den Datenschutz ist der in § 1 Absatz 1 genannte Anbieter. 

 

 

§ 9 – Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber Verbrauchern mit ständigem Aufenthalt außerhalb Deutschlands findet das deutsche Recht jedoch keine Anwendung, soweit das nationale Recht des Verbrauchers Regelungen enthält, von denen zu Lasten des Verbrauchers nicht durch Vertrag abgewichen werden kann.

(2) Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen als unwirksam oder undurchführbar erweisen, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

(3) Der Anbieter ist zur Teilnahme an außergerichtlichen Streitschlichtungsverfahren nicht verpflichtet und nimmt auch nicht an solchen Verfahren teil. 

 

Ende der AGB für Verkauf und Lieferung von Waren